Robert Walser Platz, Biel/Bienne (BE), © Tobias Dimmler - SHS

Sin questa pagina n'èn betg tut ils cuntegns disponibels en la lingua giavischada.

Bainvegni

«Onn dal curtin 2016 – Spazi per inscunters» – la campagna naziunala da la stad 2016 s'engascha per il mantegniment ed il svilup da curtins e da spazis libers e renda attent a lur impurtanza centrala per ina concentraziun qualitativa. Cun occurrenzas en l'entira Svizra.

Save the dateProximas occurrenzas

08.05.2016–15.10.2017 | Neuchâtel | Exposiziun

Terre d'Outils

dapli

13.05.2016–30.04.2017 | Zürich | Exposiziun

Sukkulentengärten – Geschichten einer Faszination

Eine Fokusausstellung der Sukkulenten-Sammlung Zürich

dapli

Faltblattsammlung zum Umgang mit historischen GärtenGartenkultur & Biodiversität

Wie lässt sich der Charakter historischer Gärten bewahren und gleichzeitig die Biodiversität fördern? Anlässlich des Gartenjahres 2016 ist das Bundesamt für Kultur BAK zusammen mit dem Bundesamt für Umwelt BAFU und dem Bundesamt für Bauten und Logistik BBL dieser Frage nachgegangen.
 
Mit der Publikation «Gartenkultur & Biodiversität» zeigen die drei Bundesämter auf, wie eine naturnahe, kreative Gartengestaltung sowohl das Natur- als auch das Kulturerlebnis im Garten fördert. Die Faltblattsammlung macht anhand von Beispielen deutlich, wie die Biodiversität in Grünanlagen und Parks auf einfache Weise vergrössert werden kann und wie ein respektvoller Umgang mit historischer Gartensubstanz aussieht.

«Gartenkultur & Biodiversität» kann für 10 Franken hier bestellt werden, die Publikation steht auch als PDF zum Download bereit: Gartenkultur & Biodiversität
 

Freiräume und VerdichtungFünf Forderungen zum Gartenjahr 2016

Mehr Verdichtung bedeutet mehr Verantwortung für Frei- und Grünräume

Die Trägerschaft der Kampagne «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen» appelliert mit fünf Forderungen an die Verantwortung sämtlicher Akteurinnen und Akteure für die Grün- und Freiräume.
Link zum Text
Download PDF

Neue UnterrichtsmaterialienGärten und Parks im Unterricht

Gärten und Parks sind Oasen in einer immer hektischeren Welt. Sie schenken uns Ruhe und bieten Raum zum Spielen. Doch viele Grünräume sind durch die rege Bautätigkeit gefährdet. Zum aktuellen «Gartenjahr 2016» hat das Heimatschutzzentrum in Zusammenarbeit mit dem Schoggitaler Unterrichtsmaterialien erarbeitet, welche vielfältige Anregungen zur Umsetzung des Themas im Klassenzimmer geben.

Bauerngarten, Schrebergarten, Schlossgarten oder Stadtpark: Die Schweiz verfügt über eine vielfältige Gartenkultur, die darauf wartet, von Schülerinnen und Schülern erkundet zu werden. Welche Gartentypen gibt es überhaupt? Wie unterscheidet sich ein Barock- von einem Landschaftsgarten und weshalb verschwinden immer mehr Gärten und Parks?

Für einmal steht nicht die Pflanzen- und Tierwelt der Gärten im Mittelpunkt, sondern der Garten als Kulturgut. Mit farbigen Bildmaterialien, attraktiven Arbeitsblättern, Rollenspielen und Ideen für einen Gartenbesuch bieten die Unterrichtsmaterialien einen bunten Strauss an Möglichkeiten, die Schülerinnen und Schüler an das spannende Thema heranzuführen.

Die Publikation ist als PDF verfügbar.

Sut il patrunadi da cusseglier federal Alain Berset

«Der Garten als Begegnungsraum braucht unseren Schutz.
Gärten sind in einem Land unter hohem Siedlungsdruck zentral für unsere Lebensqualität. Der Garten ist ein Freiraum – ein Raum, den unsere Freiheit braucht, um sich zu entfalten.
Darauf macht das Gartenjahr 2016 aufmerksam.»

Bundesrat Alain Berset
Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern

Organisaziuns purtadras

  • Bund Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen BSLA
  • ICOMOS Suisse, Arbeitsgruppe Gartendenkmalpflege
  • Konferenz der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger KSD
  • Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE
  • Schweizerische Gesellschaft für Gartenkultur SGGK
  • Schweizer Heimatschutz SHS
Home